Buchstabe B im Polstermöbel Lexikon


B


Büffelleder

Büffelleder zeichnet sich durch eine grobe Struktur aus. Die Lederhäute stammen von Wasserbüffeln aus Indien und Thailand. Naturbelassen besitzt Büffelledder ausgeprägter Merkmale wie Hornstöße und Dornenrisse.[...]

weiterlesen »

Backensessel

Der Backensessel wir auch häufig Ohrenbackensessel genannt. Charakteristisch ist seine höhere Rückenlehnen mit den beiden flügelartigen Backen. Sie bewirken einer besonderen Entspannung von Kopf, Schulter und Nacken beim Sitzen und sollten in früheren Zeiten den Sitzenden vor Zugluft schützen.[...]

weiterlesen »

Barock

Als Barock wird die von etwa 1575 bis 1770 dauernde Epoche der europäischen Kunstgeschichte bezeichnet. Sie wird in die Abschnitte Frühbarock (bis ca. 1650), Hochbarock (ca. 1650–1720) und Spätbarock oder Rokoko (ca. 1720–1770) gegliedert. Dem Barock voraus ging die Epoche der Renaissance, ihm folgte der Klassizismus.[...]

weiterlesen »

Baumwolle

Baumwolle ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Malvengewächse. Baumwolle ist eine sehr alte Kulturpflanze. Ungewöhnlich ist, dass mindestens vier Völker möglicherweise unabhängig voneinander diese Pflanzengattung domestizierten. Baumwolle wir CO oder BW abgekürzt. Für Möbelstoffe wird Baumwolle meist als Mischgewebe mit Viskose- oder Polyesteranteil verwendet. Dadurch erhöht sich die Strapazierfähigkeit und Pflegeleichtigkeit des Gewebes.[...]

weiterlesen »

Beschläge

Beschläge sind Möbel-Vorrichtungen, zumeist aus Metall oder Kunststoff, die funktionelle Aufgaben wie Aufklappen, Schließen, Halten an Möbelteilen vornehmen. Sie ermöglichen Neigungsveränderungen, Höhen- und Tiefenverstellbarkeit, Drehbarkeit, Schwenkbarkeit an Polstermöbeln, Betten und Schrankmöbeln.[...]

weiterlesen »

Bettsofa

Ein Bettsofa läßt sich vom Sofa zur Liege- und Schlaffunktion umwandeln. Bei günstigen Sofabetten besteht die Liegefläche aus einem ausklappbaren Schaumstoffpolstern. Bei hochwertigen Modellen aus einem Lattenrost oder Federkern. Bei anderen Varianten gibt es abgeklappbare Armlehnen. Ein Bettsofa dient dem Sitzen und dem Schlafen und beansprucht nur wenig Platz.[...]

weiterlesen »

Bezugsstoff

Bezugsstoffe sind Textilien mit besonderen Eigenschaften wie Scheuerbeständigkeit, Lichtechtheit, Pillingbildung und elektrostatisches Verhalten. Sie verleihen einem Möbelstück eine lange Ansehnlichkeit. Bezugsstoffe gibt es in einer riesigen Fülle an Farben und Dessins. Sie bestimmen wesentlich die Optik eines Möbels. Für die Wahl des Bezugsstoffes gelten folgende wichtige Faustregeln: 1. Möbel und Bezugsstoff sollten immer qualitativ zueinander passen. 2. Beanspruchung und Umgebung der[...]

weiterlesen »

Biedermeier

Als Biedermeier wird die Zeitspanne vom Ende des Wiener Kongresses 1815 bis zum Beginn der bürgerlichen Revolution 1848 bezeichnet. Der Biedermeier Stil dieser erste Hälfte des 19. Jahrhunderts war geprägt durch sehr einfache, fast ärmliche klassische Grundformen der in dieser Zeitepoche gefertigten Möbelstücke.[...]

weiterlesen »

Biedermeier

Biedermeier ist die Epochenbezeichnung eines Stils und einer Wohnkultur des frühen 19. Jahrhunderts, die durch schlichte Eleganz, klassische und einfache elementare Grundformen charakterisier wird. In dieser Zeit waren eher Kleinmöbel wie Sekretäre, Nähtische oder auch Schlittenbetten typisch. [...]

weiterlesen »

Blankleder

Ist ein etwa vier bis fünf Millimeter dünnes, pflanzlich gegerbtes Rindleder, das sehr häufig bei selbsttragenden Stuhlbespannungen wie zum Beispiel Freischwingern verarbeitet wird.[...]

weiterlesen »

Bleichen

Unter Bleichen versteht man das Behandeln von Textilien mit Oxidationsmitteln zum Erzielen eines bestimmten Weissgrades. Gebleicht wird durch Chemikalien, Waschen und Abkochen.[...]

weiterlesen »

Blindholzgestell

Das Gestell ist das Skelett einer Garnitur. Werden alle wesentlichen Teile gepolstert und überzogen, so nennt man es Blindholzgestell. Meist bleiben nur noch kleine Holzteile Füße, Blenden und Knaufe sichtbar und werden dann meist durch Beizen oberflächenbehandelt.[...]

weiterlesen »

Bodenaufliegend

Bezeichnet den überschüssigen Stoff am Gardinenende. Das Vorhangende liegt auf dem Boden auf.[...]

weiterlesen »

Bodenfreiheit

Die Bodenfreiheit bezeichnet den Abstand zwischen Vorhangende und dem Fußboden. Auch schwebender Vorhang genannt.[...]

weiterlesen »

Bonellfederkern

Bonellfederkerne werden maschinell aus Taillendruckfedern mit Drahtstärken von 2,2 – 2,5 mm hergestellt. Die Einzelfedern sind an den oberen und unteren Federringen durch Spiralfederzüge miteinander verbunden. Gegenüber anderen Federkernausführungen besitzt der Bonellfederkern eine geringere Anzahl von Einzelfedern, die durch einen größeren Kopfdurchmesser gekennzeichnet sind. Dadurch entstehende Zwischenräume müssen mit einem festen Polsterträger überbrückt werden. Ein Bandstahl-[...]

weiterlesen »

Borte

Die Borte gehört zu den Posamenten und ist ein schmales Gewebeband. Beim Beziehen eines Polstermöbels befestigt der Polsterer die Stoffe mit Klammern am Holzgestell. Die Borte deckt die Metallklammern ab und ist gleichzeitig eine Verzierung der Polsterarbeit. Borten werden aus verschiedensten Spinnstoffen auf Bandwebautomaten, Klöppel- oder Häkelgalonmaschinen hergestellt. [...]

weiterlesen »

Bourlets

Zur Herstellung von exakten Kanten an Armlehnen und Rückenlehnen verwendet man in der Polsterwerkstatt eine Bourlets. Ein Bourlet wird sowohl zur Formgebung als auch zur Abdeckung von Holzteilen eingesetzt. Sie besteht in der Regel aus festem Verbundschaum oder Weich-PVC.[...]

weiterlesen »

Brokat

Mit Metallfäden durchwirktes Jacquardgewebe, das als Bezugsstoff dient. Brokat zählt zu den reichsten und kunstvollsten Geweben überhaupt. Der Name leitet sich vom italienischen Wort broccato (gestickt) ab, denn in Italien wurde er aus dem Damast entwickelt. Merkmal: mehrfarbige Muster aus Seide mit eingearbeiteten Metall- oder Aluminiumfäden.[...]

weiterlesen »