Buchstabe C im Polstermöbel Lexikon


C


Changieren

Wenn die Optik eines Stoffes mehrfarbig schimmert, bezeichnet man dies als Changieren. Der dekorative Effekt entsteht durch Verwendung unterschiedlich gefärbter Kett- und Schußfäden. Bei Velouren und Chenillestoffen entstehen changierende Stellen, wenn sich der Flor auf den Sitzflächen flach legt.[...]

weiterlesen »

Chatosen

Chatosen bilden den Abschluß der Vorderseite eines zumeist runden Armteils. Sie werden zumeist mit Stoff bezogen oder als Sichtholz-Chatosen gearbeitet. Sie werden ganz am Ende des Polstervorganges befestigt und verdecken die Polsterklammern des Armteils.[...]

weiterlesen »

Chemiefasern

Chemiefasern werden aus natürlichen Polymeren wie z.B. Zellulose und Latex oder aus synthetischen Polymeren und anorganischen Stoffen hergestellt. Möbelbezüge aus Chemiefasern besitzen gute Gebrauchseigenschaften und sind besonders strapzierfähig und pflegeleicht. Bei Dauernutzung erweisen sie sich wesentlich belastbarer als halbsynthetische Fasern wie Viskose oder Baumwolle.[...]

weiterlesen »

Chenille

Ein Veloursgewebe, bei dem der Florfaden ähnlich einer Flaschenbürste gesponnen ist. Dieser Faden, meist aus Baumwolle, wird in ein Kettfadensystem eingewebt. So entsteht ein Bezugsstoff mit unregelmäßigem Flor, der keine Strichrichtung aufweist. Chenillestoff hat die positiven Gebrauchseigenschaften von Baumwolle und bei guten Qualitäten eine hohe Abriebfestigkeit. Chenille ist ein Stoff mit samtähnlicher Optik und Haptik, strapazierfähig, wärmend, und meist blickdicht. Er kann sowohl[...]

weiterlesen »

Chintz

Der Ausdruck Chintz bezeichnete ursprünglich ein wachsüberzogenes, dünnes, glänzendes Baumwollgewebe. Diese glänzend feine und dichte leinwandgebundene Gewebe wird meist aus Baumwolle, Polyester oder auch als Mischgewebe hergestellt. Der Chintz wird heute vor allem als Dekostoff verwendet.[...]

weiterlesen »

Chippendale

Die Stilform Chippendale, auch engl. Rokoko genannt, stellt die Epoche von 1740 bis 1780 dar und verbindet gotisierende und chinesische Einflüsse und zeichnet sich durch virtuose Verwendung der Grundformen aus.[...]

weiterlesen »

Chlorieren

Aufgrund ihres wasserabweisenden Faseraufbaus hat Wolle die Eigenschaft in feuchtem Zustand und bei mechanischer Einwirkung zu schrumpfen und zu filzen. Das Chlorieren reduziert diese Eigenschaften mit dem positiven Nebeneffekt der Antifilzwirkung.[...]

weiterlesen »

Clubsessel

Ehemals für die Möblierung von Club- und Gesellschaftsräumlichkeiten verwendete vollgepolsterte Sessel, die mittlerweile in allen Formen und Farben auch Einzug in den Privatbereich gehalten haben.[...]

weiterlesen »

Cocktailsessel

Einen Cocktailsessel bezeichnet man auch als Clubsessel.[...]

weiterlesen »

Cord

Verloursgewebe mit zu Längsrippen geschnittenem Flor. Cord besitzt gute Gebrauchseigenschaften und wird gerne als Bezugsstoff für Polstermöbel verwendet.[...]

weiterlesen »

Couch

Eine Couch oder auch Sofa, besitzt eine breite Liegesofa.[...]

weiterlesen »

Couchgarnitur

Eine Couchgarnitur besteht aus einem oder mehreren Sofas mit passenden Sesseln.[...]

weiterlesen »

Couchtisch

Bezeichnet einen niedrigen Tisch, der als Beimöbel zu einer Polstergarnitur dekoriert wird. Ein Couchtisch steht meist vor dem Sofa einer Garnitur.[...]

weiterlesen »