Buchstabe R im Polstermöbel Lexikon


R


Rückenpolsterung

Bei dem Rückenpolster unterscheiden wir zwischen einem fest aufgepolsterten Korpusrücken und einem gepolsterten Korpusrücken mit vorstehenden losen Kissen. Bei den losen Rückenkissen setzen wir Kaltschaumkerne mit unterschiedlichen Raumgewichten von 28 - 35 kg/cbm oder ein Rhombo-lux Kissen ein. Die Unterfederung eines fest aufgepolsterten Korpusrückens besteht aus elastisch gewebten Gummigurten. Alle verpolsterten Schaumstoffe werden bei der Verarbeitung zusätzlich mit einer Diolenwatte[...]

weiterlesen »

Rapport

Der Rapport bezeichnet die Wiederholung de Musters oder des Motivs bei Stoffen. Gemeint ist die Länge und Breite, nach der sich das Muster wiederholt. Der Stoffverbrauch ist höher als bei einem UNI-Stoff.[...]

weiterlesen »

Raumhohe Stoffe

Raumhohe Stoffe können ohne Naht in der Breite verarbeitet werden. [...]

weiterlesen »

Rautenheftung

Bei der Rautenheftung handelt es sich um eine spezielle Heftung, die unter dem Punkt Heftung erklärt wird.[...]

weiterlesen »

Recamiere

Benannt nach der Französin Juliette Recamier, bezeichnet es ein Sofa mit nur einer Armlehne und einer Rückenlehne.[...]

weiterlesen »

Relaxsessel

Oberbezeichnung für einen Fernsehsessel bzw. Ruhesessel. Rücken- und Fußpositionen lassen sich manuell, mit leichtem Körperdruck oder per Motor, auch mit Fernbedienung, verstellen. Für gehandicapte Menschen ist die motorbetriebene Aufstehhilfe eine Erleichterung: Sie bringt den Sessel so in Position, dass der Sitzende ohne nennenswerten Körpereinsatz aufstehen kann.[...]

weiterlesen »

Rhombo Lux

Die losen Rhombo Lux Sitzkissen bestehen aus einer ausgeklügelte Mischung von rhombenförmigen Luftzellenstäbchen aus PUR-Schaumstoff und Naturfedern, eingenäht in viele einzelne Kammern. Dies schafft körpergerechte Sitzbedingungen: Das Polster gibt punktgenau nach und sorgt für optimale Anpassung und Stützung. Sie sitzen weich und bequem und haben dennoch Halt. Wie ein Daunenbett reguliert das Rhombo-lux Kissen Temperatur und Feuchtigkeit. Dank ihrer raffinierten Kombination und den[...]

weiterlesen »

Rips

Bezeichnung für Gewebe mit längs- oder querrippigem Charakter in Ripsbindung. Je nach Rippenlage wird in Ketten- oder Schussrips unterschieden. Vom falschen Rips wird gesprochen, wenn sich bei einem in Leinwandbindung gefertigten Gewebe unter Verwendung dicker Schussfäden Querrippen abzeichnen. Ripse werden in allen bekannten Materialzusammensetzungen hergestellt. Je dichter der Rips, desto stapazierfähiger ist er.[...]

weiterlesen »

Rokoko

Die Stilform in den Jahren von 1735 bis 1765 war der Rokoko, die Merkmale dieser Epoche sind die überreich geschwungene Form und die asymmetrische Mittelpartie.[...]

weiterlesen »

Romantik

Die Romanik als Stilform von 900 bis 1200 n. Chr. ist durch einfache Konstruktionen, fast rohe, grobe Bearbeitungen geprägt.[...]

weiterlesen »